Frühling & Sommer 2022

Frühling & Sommer 2022

Wir machen weiter und bleiben zuversichtlich. Und darum präsentieren wir Ihnen einen erfreulichen Blick auf den nahen Frühling. Denn dieser wird kommen und mit ihm die Wärme und das Aufblühen neuer Hoffnung für einen ausgelassenen, friedlichen und entspannten Sommer. Bleiben wir im Vertrauen, dass wir vieles aushalten können, wenn es not-wendig ist und freuen wir uns auf neue Gelegenheiten, miteinander Zeit zu verbringen uns uns als Menschen (wieder) zu verbinden.

Online ansehen
schließen

Frühling & Sommer 2022

Wir machen weiter und bleiben zuversichtlich. Und darum präsentieren wir Ihnen einen erfreulichen Blick auf den nahen Frühling. Denn dieser wird kommen und mit ihm die Wärme und das Aufblühen neuer Hoffnung für einen ausgelassenen, friedlichen und entspannten Sommer. Bleiben wir im Vertrauen, dass wir vieles aushalten können, wenn es not-wendig ist und freuen wir uns auf neue Gelegenheiten, miteinander Zeit zu verbringen uns uns als Menschen (wieder) zu verbinden.

Herbst & Winter 2021/22

Gemeinsam weitergehen - so haben wir die neue Ausgabe des Arbogast Magazins, in dem wir Sie über unser Programm für die kommenden Herbst- und Wintermonate informieren, benannt. Nicht ohne Grund, denn wir sind überzeugt davon, dass wir unser Leben in Anbetracht der vielfältigen Herausforderungen, mit denen wir konfrontiert sind, nur gemeinsam bewältigen können. Weil wir stärker sind, wenn wir gemeinsam unterwegs sind. Und weil wir kleine und große Erfolge gemeinsam feiern möchten, weil die Freude darüber dann am größten ist.

Herbst & Winter 2020/21

"Das Lebendige ist auf der Instabilität aufgebaut." Mit diesem Zitat von Physiker Hans Peter Dürr laden wir Sie ein, unser neues arbogast-Magazin zu entdecken. Und darauf zu vertrauen, dass wir gemeinsam außergewöhnliche Zeiten wie das heurige Jahr meistern können. Wenn wir die Dinge tun, die jetzt wichtig sind: Gemeinschaft leben, Bildung ermöglichen und miteinander Lösungen gestalten. Fürs Erste wünschen wir Ihnen aber vor allem Freude beim Lesen unseres neuen Magazins, in dem wir die Bildungsangebote von September 2020 bis Februar 2021 vorstellen.

Frühling & Sommer 2020

Liebe Arbogast-Freund*innen. „Wir müssen lernen, das Unverfügbare, das nicht-Machbare, das Transzendente anzunehmen.“ Als Juliana Troy das Vorwort für das aktuelle Arbogast-Magazin geschrieben hat, hat sie sicher nicht an unseren Alltag in diesen Tagen gedacht. Aber sie hat etwas ausgesprochen, was wir meist verdrängen. Unser Leben ist eine fragile Angelegenheit. Jeder, der einmal krank war, weiß, wie schnell unser Alltag stillsteht, wenn unser Organismus nicht wie gewünscht funktioniert. Jetzt hat ein Virus das Leben, so wie wir es gewohnt sind, weltweit lahmgelegt. Und bringt damit unseren Wohlstand, unsere Arbeitsplätze, ja unsere gesamte Vorstellung von gutem Leben in Gefahr. Das macht vielen Angst, zurecht. Aber wir machen auch die Erfahrung, dass wir noch da sind und weiter leben. Auch wenn alles ganz anders ist, wir keinen durchgetakteten Tag mehr haben und die Kinder nicht zur Schule gehen. Ja, wir leben - isoliert und mehr denn je auf uns zurückgeworfen. Wir leben in einer Nähe zu uns selbst, die viele nicht aushalten können, geschweige denn schätzen. Nicht umsonst gehen jetzt Millionen Videos, Memes, Whatsapps viral. Viele davon bringen uns in Kontakt mit unseren Liebsten, aber viele sind nur dazu da, unsere Leere und unsere Ängste zu beherrschen. Das Gute daran ist, dass es uns allen gleich damit geht. Und uns die Erkenntnis bringt, dass wir Menschen alle im gleichen Boot sitzen. Wir brauchen Beziehungen, Kontakt, Nähe. Nur dann überleben wir! Unsere reale Isolation hat noch etwas Gutes. Wir kommen zur Besinnung, sofern wir uns nicht nur der Ablenkung hingeben. Das ist auch schmerzhaft, weckt uns aber auch auf und lässt uns vielleicht das Gewaltige an diesem historischen Moment erkennen. Weil wer den Ernst der Lage erkennt, der sieht, dass es hier um mehr geht als die Bekämpfung eines Virus. Es geht um die Chance für eine radikale Umkehr. Philosoph und Publizist Claus Eurich beschreibt es in seinem Blog so: „Bestehen wir dieses Abenteuer, kann aus Corona, dessen Ursprungsbedeutung Strahlenkranz meint, Licht geboren werden. Es durchbricht jede Dunkelheit. Es heilt und heiligt. Menschen, die das verstanden und so voran gingen, nicht selten unter großen persönlichen Opfern, zeichnete man in vergangenen Tagen mit einer Corona, einem Heiligenschein. In ihnen hatte sich durch radikale Umkehr das Licht der Erkenntnis, das Licht der Bescheidenheit und das Licht tätiger Liebe durchgesetzt und ausgebreitet. Die Wirkung ging weit über sie hinaus. Manchmal reicht sie bis in die Gegenwart.“ Wir hier in Arbogast gehen es nicht mit einem Heiligenschein an, wir backen kleinere Brötchen. Aber wir vertreten Werte, die uns wichtig sind und darüber schreiben wir auch. Beispielsweise im aktuellen Arbogast-Magazin, das in diesen Tagen in ihrem Briefkasten liegt. Wir hoffen, Sie freuen sich darüber und nehmen sich Zeit es zu lesen. Vielleicht auch etwas genauer als sonst. Wir haben es mit großem Engagement gestaltet - natürlich vor Corona. Viele Inhalte halten der aktuellen Situation stand, manche von den von uns geplanten Veranstaltungen vielleicht nicht. Wir wissen nicht, wie es im Mai sein wird, Ob wir uns dann bereits wieder „normal“ begegnen können. In gemeinsamen Vorträgen, Workshops, bei Konzerten oder anderen Formaten, von denen es in Arbogast so viele gibt. Die Unsicherheit lastet auch auf unserem Unternehmen, ohne Frage. Aber wir bleiben Hoffende und hoffen darauf, dass Sie uns die Treue halten. In der einen oder anderen Form. Vielleicht indem Sie an einem der geplanten Online-Webinare teilnehmen, oder indem Sie Vorträge und Videos auf unserer Homepage verfolgen. Am liebsten möchten wir sie natürlich hier wiedersehen, bei einem Besuch in Arbogast. Weil es wird weitergehen. Unser gemeinsames Leben, nach dem Virus! Bleiben Sie gesund! Im Namen des Redaktionsteams, Gerda Zimmermann

Winter & Frühling 2020

Winterzeit. Zeit für mehr Ruhe, Besinnung und Einkehr. Zeit für ein langsameres Leben. Und Zeit auch für das neue Arbogast-Magazin, das einlädt, sich gemeinsam mit anderen auf den Weg zu machen - näher hin zu sich selbst. Oder wie es Rainer Maria Rilke einst beschrieb: Mein Leben zu leben in wachsenden Ringen. Viel Vergnügen!

Arbogast Magazin

Das Arbogast Magazin erscheint 2x jährlich im Frühjahr und im Herbst - mit dem jeweils aktuellen Bildungsprogramm sowie vielen interessanten Geschichten rund um Arbogast.