Arbogaster Fragen: Verena Konrad und Markus Aberer

Ein Treffpunkt am Mittwoch-Vormittag



Mi 22. September 2021, 9.30 - 13 Uhr

Was macht gute Architektur aus und welchen gesellschaftlichen Wert hat sie? Warum sind Bauflächen bei uns kaum leistbar? Und wie ist eine gemeinwohlorientierte Raumentwicklung möglich?

Verena Konrad ist Kunsthistorikerin und Architekturvermittlerin. Sie leitet seit 2013 das vai Vorarlberger Architektur Institut, das sich für die Förderung der Baukultur in Vorarlberg engagiert. 2018 war sie Kommissärin und Kuratorin des Österreichischen Beitrags der Architekturbiennale in Venedig. Sie ist Mitglied im Kuratorium der IBA Internationalen Bauaustellung Heidelberg zum Thema „Wissen schafft Stadt“ und im Universitätsrat der Universität Liechtenstein. Verena Konrad ist Mutter von zwei Kindern und lebt in Lochau.

Markus Aberer studierte Raumplanung und -Ordnung an der TU Wien, arbeitete in der Landesplanung und im Landeshochbau in Liechtenstein und schließlich 34 Jahre für die Stadt Dornbirn, ua als Gesamtleiter der Gruppe Stadtentwicklung, Hoch- und Tiefbau und Umwelt. Ein großes Anliegen war ihm die Gründung des Vorarlberger Architektur-Institutes. Im Ruhestand wirkt er bei der Initiative vau/hoch/drei mit und gibt Vorträge zu Gemeindeentwicklung und Baukultur.

In der Programm-Reihe "Arbogaster Fragen" heißen wir Persönlichkeiten willkommen, mit denen wir wesentlichen Fragen aus Gesellschaft, Politik, Geschichte, Spiritualität und Philosophie auf den Grund gehen. Jenseits von Smalltalk und aufgeregter, digitaler Kommunikation nehmen wir uns Zeit, in überschaubarer Runde Wesentliches zu besprechen. Wer Zeit und Lust hat, bleibt zum anschließenden Mittagessen mit den Gesprächsgästen.

Ablauf

Gesprächsbeginn um 9.30 Uhr, gemeinsamer Ausklang mit dem Gesprächsgast beim Mittagsmenü

Hinweis

Sonderpreis für Jugendliche mit der aha-Karte oder Studentenausweis: € 7,-- exkl. Menü aus der Arbogaster Slow-Food-Küche

Kosten pro Person

Bei diesem Seminar können Sie die Höhe des Kursbeitrages selbst festlegen. So gibt es nebem dem regulären Kursbeitrag die Möglichkeit des Solidarbeitrags. Entscheiden Sie sich für diesen, ist die Höhe des Kursbeitrages frei wählbar, solange er sich innerhalb des angeführten Mindest- bzw. Maximalbetrags bewegt.

Kursbeitrag € 15,00
Solidarbeitrag von: € 10,00 - € 20,00
Mittagessen € 15,00