Die vierzehn Nothelfer

Eine frühe Bündelversicherung



Do 19. März 2020, 19 - 20.30 Uhr

Schaurige Drachen, blitzende Schwerter, siedendes Pech, magische Türme - es geht nicht um einen zeitgenössischen Fantasy-Film, sondern um spätmittelalterliche Heiligenlegenden, spannend, gruselig und möglicherweise heilsam.
Waren die Menschen damals einfach dümmer wie wir, wenn sie in ihren Nöten diese heiligen Helden anriefen? Vermutlich nicht. Die Nothelfer waren vierzehn wirkmächtige Heilige, die im Leben der Menschen eine ganz besondere Rolle spielten, als Brücke zwischen Himmel und Erde. Sie wurden zu Fürsprechern zu einem Gott, der durch Theologie und Kunst so hoch hinauf gerückt war, dass man nicht mehr selber bei ihm anklopfte.
So entstand im Spätmittelalter die erste Form der Bündelversicherung: Ruft man in seinen Nöten alle zusammen an, ist sicher das Richtige dabei!
Dieser Vortrag steht in Verbindung zur Ausstellung über die 14 Nothelfer, die von 7. März bis 24. Mai 2020 im vorarlberg museum gezeigt wird.

Referierende

Dr. Markus Hofer
Dr. Andreas Rudigier, Leiter des vorarlberg museum

Hinweis

Das feierabend-Menü (€ 12,-) wird ab 18 Uhr serviert. Bitte melden Sie sich unter willkommen@arbogast.at bzw. T 05523 62 501-828 an.

Kosten pro Person

Kursbeitrag € 9,00
Verpflegung € 12,00

Hofer Markus »

Dr. Markus Hofer, ehem. Leiter des Männerbüros, leitet als Theologe und Kunsthistoriker die Fachstelle Glaubensästhetik.

Rudigier Andreas »

Leiter des vorarlberg museums in Bregenz, Kunsthistoriker und Jurist und langjähriger Leiter der Montafoner Museen; Foto: Petra Rainer