Von Herzen spielen.

Wo gespielt wird, gibt es keine sozialen, kulturellen oder sprachlichen Barrieren.

Weil wir das wissen, haben wir viele Räume, in  denen ausgelassen, konzentriert oder einfach nur so miteinander gespielt werden kann. 

Beim Bildungshaus gibt es einen Fußball- bzw. Volleyballplatz, der sich auch als Spielwiese bestens eignet. Im Haus lädt der Kinderspielraum kleine Gäste ein, sich wohl zu fühlen. Die Jugendlichen sind bestens im mit Tischtennis- und Fußballtischen ausgestatteten Jugendspielraum – außer Sicht- und Hörweite der Großen – aufgehoben. Spielerisch die Natur entdecken lässt sich unweit des Hauses im großen Indianer-Tipi. Mit Feuerstelle inklusive. 

Und ich habe viel über die Kinder nachgedacht,
die mit ihren weißen Kieseln spielen und sie verwandeln:
Sieh doch, sagen sie, dort marschiert ein Heer
und dort sind die Herden: Der Vorübergehende aber,
der nur Steine sieht, weiß nichts vom Reichtum ihrer Herzen.
Antoine de Saint-Exupéry

Die hintergründige Dialektik des Spiels zeigt sich darin,
daß es trotz seines scheinbar zweckfreien Charakters
der Entwicklung der Lebensfunktionen dient
und zwar umso nachhaltiger, je weniger es zielgebunden
oder entwicklungsorientiert abläuft.
Hermann Röhrs