Der Hof, der Garten.

Gäste und Mitarbeiter/innen lieben die "Piazza", den Hof, der von einem naturnahen Staudengarten umgeben ist. Er ist, ebenso wie der unmittelbar
angrenzende Wald, wohltuender Raum der Entspannung und Erholung. Wenn Gäste dort verweilen, erden sie sich und spüren, wie sie eingebunden sind in das Netz des Lebens.
Die Natur wird zur Lehrmeisterin: Alles hat seine Zeit, Blüte und Brachzeit, Rückzug und neues Austreiben. Der Artenreichtum vermittelt, wie interessant, anregend, wohltuend Vielfalt ist.
Die naturnahe Gartengestaltung setzt sich in den Räumen in der Dekoration fort. Es werden bewusst vorwiegend Materialien verwendet, die je nach Jahreszeit im Garten zu finden sind.


Wertvolle Naturlandschaft.

Im Garten können zahlreiche Vogelarten, Bienen und Schmetterlinge beobachtet werden, Eidechsen sind bei den Trockensteinmauern oft anzutreffen. Gelegentlich zeigen sich Schlangen (Ringelnatter und Kreuzotter) rund um die Trockenholzhaufen. Der Boden hält die Feuchtigkeit und ist sehr fruchtbar durch den besonderen Kompost. Der vitale Kompost entsteht bei der speziellen CMC-Kompostierung der Grünabfälle aus Küche und Garten, bei der die Staudengärtnerei Kopf dem Bildungshaus mit Rat und Tat zur Seite steht. Er enthält eine (unsichtbare) mikrobiologische Vielfalt. Die wasserdurchlässigen Befestigungen der Wege und Plätze und die Sammlung der Regenabwässer in einem Biotop tragen zum Ausgleich des Wasserhaushalts und des Mikroklimas des Standorts bei.

Gartentage.

Eine Besonderheit sind die „Gartentage“, wo Interessierte drei Tage lang in Begleitung unserer Staudengärtnerin vormittags den Garten kennenlernen und pflegen und den Rest der Zeit gratis Urlaub in Arbogast machen können.

Freiheit genießen.

Während der wärmeren Jahreszeit verwandelt sich der Innenhof in ein großes Terrassencafe. Von früh bis spät findet hier das Leben statt. Bei Capuccino, Latte macchiato, gespritzten Fruchtsäften und dem einen oder anderen Glas Wein genießen Arbogast-Gäste hier ihren Aufenthalt.