Schöne Kirchen ziehen mich an!

In der neuen Magazin-Serie "Mein Leben & Ich" berichten bekannte und weniger bekannte Menschen darüber, was Ihnen in Ihrem Leben heilig ist. Heute zu Gast: Stefan Marte, Architekt aus Feldkirch.

So oft es mir möglich ist, besuche ich den Gottesdienst bei uns in Dafins. Es gibt für mich keinen Ort, wo ich schneller zur Ruhe komme und besser in mich hinein hören kann. Schöne Kirchen ziehen mich an. Auf meinem Weg zur Arbeit komme ich am Feldkircher Dom vorbei, hier bete ich für meine Familie und bedanke mich für die vielen glücklichen Momente in unserem Leben.

Wie wunderbar wäre es doch, könnte man die dichte Atmosphäre eines introvertierten Kirchenraums mit der Offenheit eines luftig-leichten Stahl-Glasbaus von Ludwig Mies van der Rohe zu einer Einheit verschmelzen.“

Stefan Marte

Wenn ich einen sakralen Raum betrete, bin ich ergriffen. Es berührt mich immer wieder und erfüllt mich mit tiefer Ehrfurcht. Damit meine ich nicht die Angst, welche früher den ‚kleinen‘ Gläubigen mit lateinischen Messen eingeflößt wurde. Die Kirche hat diese unrühmliche Zeit hinter sich gelassen. Viele Würdenträger sind heute warmherzig und weltoffen. Wer selbst noch glauben kann, nicht nur von der Kanzel predigt, sondern auf die Menschen zugeht und sich für deren Wohl einsetzt, ist für mich ein würdiger Vertreter der Botschaft Christi.

Weiter gehts im aktuellen Arbogast Magazin.