Das ist mir heilig!

"Meine Großmutter, eine stolze Bregenzerwälder Wirtin stellte nach der Begegnung mit besonderen Gästen - etwa den besonders wortkargen, lustigen, kritischen, und exzentrischen Menschen - mit einem spitzbübischen Lächeln auf den Lippen immer wieder fest: „Ja, ja: Der Herrgott hat einen großen Tiergarten… “ Als kleines Mädchen fand ich Oma’s Spruch ganz schön frech, ich mochte ihn.

Und ich mag den Spruch heute immer noch. Dabei hat seine Bedeutung viele Facetten dazugewonnen. Nicht nur das Anerkennen der Vielfalt und der Individualität sondern auch das Bekenntnis, sich und sein Gegenüber als Teil einer Gemeinschaft zu verstehen - auch und ganz besonders dann, wenn die Teile, aus der sich diese Gemeinschaft zusammensetzt sehr unterschiedlich sind und nicht den gängigen Normen, dem Erwartbaren und Üblichen entsprechen. An dieses Bekenntnis knüpft sich die Frage, was es braucht, um unser Gegenüber nicht auszuschließen, auszugrenzen, uns selbst zu distanzieren, auszuweichen. Hier kommt ein Begriff ins Spiel, den meine Oma nicht kannte, dafür aber in ihrem Sein und Tun lebte: Die Empathie."

Mehr dazu, was Ideenentwicklerin Isabella Natter-Spets heilig ist, lesen Sie im aktuellen Arbogast-Magazin.